winterthur: Grosse Mythen – Kleine Mythen

In der Gegenwartskunst dominieren heterogene und hybride Formfindungen sowie das Sampeln von divergentem Text-, Sound- und Bildmaterial, welches im besten Fall in neue und werkimmanent plausible Zusammenhänge gebracht wird. Besonders die erzählerische Struktur in Videos ermöglicht mittels Begriffen, Klängen und Bildern eine Kette von Ursachen und Wirkungen sowie Absichten und Motiven herzustellen. Dieses Verfahren korrespondiert mit Techniken der Werbung: Um Produkte mit einer spezifischen Aura aufzuladen, werden sie in schillernde und «neomythische» Erzählungen eingebettet, welche durch eingängige Formulierungen und effektvolle Optiken vermittelt werden. Die Gruppenausstellung #72 (Gastkuratorin Joëlle Menzi) versammelt künstlerische Positionen, welche mit vertrauten Motiven sowie begrifflichen Suggestionen spielen. Als Lesehilfe und theoretischer Fluchtpunkt dienen die Mythen des Alltags von Roland Barthes. In seinem Frühwerk reflektiert Barthes die Wirkungsmacht kollektiver Bilder und Erzählungen in kulturellen Phänomenen der konsumistischen Nachkriegsgegenwart. Kuratiert von Joelle Menzi. Zur Eröffnung Vortrag und Musik: WER WILL DENN ZUM VERZICHT AUFRUFEN, WENN ALLES DENKEN SICH AUS ÜBERFLUSS GEBIERT!

nun online: Psalm – Das Alphabet (2014)

Der Psalm als Teil einer Aufführung in Angesicht der Befindlichkeit! Die Tonqualität mag nicht den Standards entsprechen die man allgemein erwarten kann, aber dennoch: Armin Chodzinski, Hamburger Künstler und kritischer Experte für Wachstum, lädt gemeinsam mit der Max Clement Foundation ein zur ALLEGORIE DER UNSTERBLICHKEIT – einer musikalischen Lecture- Performance ohne Verklärungen und Heilsbotschaften, dafür endlich mit der Wahrheit über dieses ominöse »Wachstum«. Denn je mehr sich die intellektuelle Verwirrung auflöst, desto größer wird die Wut, der man ein ums andere Mal ausgeliefert gegenübersteht: Wachstum ist vom Heilsversprechen zu einem fast unauflöslichen Paradoxon geworden und paralysiert eine ganze Gesellschaft. Die Wette auf die unendliche Leistungsfähigkeit des Menschen fällt zunehmend schwerer – die Hoffnung auch. Ein Abend voller Berührungen, Zweifel und Naivitäten mit großartiger Musik und vielversprechenden Choreografien in exquisiter Atmosphäre auf der Suche nach einer zaghaften Poesie des »Nullwachstums«. Armin Chodzinski, Hamburger Künstler und kritischer Experte für Wachstum, lädt gemeinsam mit der Max Clement Foundation ein zur ALLEGORIE DER UNSTERBLICHKEIT – einer musikalischen Lecture- Performance ohne Verklärungen und Heilsbotschaften, dafür endlich mit der Wahrheit über dieses ominöse »Wachstum«. Denn je mehr sich die intellektuelle Verwirrung auflöst, desto größer wird die Wut, der man ein ums andere Mal ausgeliefert gegenübersteht: Wachstum ist […]

lecture – 30. März 2016 – KvHBf

Im Rahmen der Ausstellungsfolge SEQUENZEN AUS 50 MILLIONEN KONSTELLATIONEN im Rahmen des 35. Hamburger Arbeitsstipendien für bildende Kunst 2015 findet am 30. März nicht nur die Eröffnung von Helena Wittmann und mir statt, sondern es wird um 20.30 Uhr auch eine der sehr, sehr selten gewordenen Lecture Performances gemeinsam mit dem großartigen Gerd Bauder stattfinden! Also: Kunstverein im Harburger Bahnhof  30. März 2016 ab 19.00 Uhr mit ein paar Worten von Barbara Kisseler. und 20.30 Uhr eine Lecture der Max Clement Experience mit Gerd Bauder und Armin Chodzinski

tanzalphabet (2009-2013)

Nach dem die Frage danach häufig gestellt wurde und es sich kein 24/7 Kino findet in dem das Tanzalphabet Nonstop läuft – nebenbei wirklich die beste Präsentationsform – ist es nun weitgehend öffentlich. Nicht auf Vimeo mit kulturbourgeosien Snobismus, sondern auf YouTube mit der Chance der Zufälligkeit ist das vollständige Tanzalphabet (2009-2013) hochgeladen. Einige Titel sind aufgrund urheberrechtlicher Schutzfunktionen gesperrt. Da sich dies aber von Land zu Land anders verhält habe ich dennoch als bereitgestellt und in einer Playlist zugänglich gemacht: Die Buchstaben: A wie Arbeit / B wie Befriedigung / C wie City / D wie Deutschland / E wie Ekstase / F wie Freiheit / G wie Generationskonflikt / H wie Haus / I wie Identität / J wie Jugend / K wie Kontrolle / L wie Larmoyanz / M wie Macht / N wie Neid / O wie Organisation / P wie Punk / Q wie Quodlibet / R wie Revolution / S wie Stadtentwicklung / T wie Tod / U wie Unternehmen / V wie Volkswirtschaft / W wie Wehmut / X wie X-Effizienz / Y wie Youtube / Z wie Zweifel.  

50 jahre I can’t get no Satisfaction

Heute vor 50 Jahren erschien I can’t get no Satisfaction in der Welt! V wie Verkrampfung, Seite 42f: 1965 sägen sich die ersten Klänge der Gitarre revoltierend in die Hörgewohnheiten. Charlie Watts schlägt unbeteiligt auf das Schlagzeig ein, die anderen machen ihren Job, allein Mick Jagger, mit seinen sparsamen und eigentümlichen BEwegung, verdeutlicht, dass es hier um mehr geht oder gehen könnte. Der Song zeigt sich in seiner Performance und Tonalität selbst, und das es hier um das Verfehlen der Befriedigung geht, das teilt sich mit: als Aufruf, als Anklage, als Bekenntnis, als Sehnsucht.[…] 1967, 1976 und 1977 nimmt man den Titel ernst. Rolf Schwendter schreit in seiner deutschen Version, untermalt von einer Kindertrommel, sein Unverständnis von Welt durch die Hörsäle, Theater und Konzerthallen. The Residents verkrampfen und versteigen sich bei ihrer Version in einem technoiden Noise-Angriff, der das Bedürfnis, die Frage und die Behauptung von Befriedigung konstruiert und gleich wieder einreißt. Devo schaffen eine psychopathisch gehetzte Version, die sich über Rock’n’Roll genauso lustig zu machen scheint wie über den Wunsch nach Befriedigung selbst. 2000 wird das Ganze zum Grenzfall […]: Britney Spears singt Satisfaction.