50 jahre I can’t get no Satisfaction

Heute vor 50 Jahren erschien I can’t get no Satisfaction in der Welt! V wie Verkrampfung, Seite 42f:

1965 sägen sich die ersten Klänge der Gitarre revoltierend in die Hörgewohnheiten. Charlie Watts schlägt unbeteiligt auf das Schlagzeig ein, die anderen machen ihren Job, allein Mick Jagger, mit seinen sparsamen und eigentümlichen BEwegung, verdeutlicht, dass es hier um mehr geht oder gehen könnte. Der Song zeigt sich in seiner Performance und Tonalität selbst, und das es hier um das Verfehlen der Befriedigung geht, das teilt sich mit: als Aufruf, als Anklage, als Bekenntnis, als Sehnsucht.[…]
1967, 1976 und 1977 nimmt man den Titel ernst. Rolf Schwendter schreit in seiner deutschen Version, untermalt von einer Kindertrommel, sein Unverständnis von Welt durch die Hörsäle, Theater und Konzerthallen. The Residents verkrampfen und versteigen sich bei ihrer Version in einem technoiden Noise-Angriff, der das Bedürfnis, die Frage und die Behauptung von Befriedigung konstruiert und gleich wieder einreißt. Devo schaffen eine psychopathisch gehetzte Version, die sich über Rock’n’Roll genauso lustig zu machen scheint wie über den Wunsch nach Befriedigung selbst. 2000 wird das Ganze zum Grenzfall […]: Britney Spears singt Satisfaction.